Für alle Katzen-Liebhaber

Der richtige Katzennapf

Die guten ins Töpfchen,…

Es gibt einfach zu viele verschiedene Katzennäpfe, so dass die Entscheidung für den perfekten Katzennapf wirklich schwer fällt. Wer bei Fressnapf, Zooplus, amazon oder sonstigen bekannten Tierbedarfanbietern nach einem Katzennapf sucht, findet unzählige Angebote. Man findet alle möglichen Größen, Formen und Materialien.

Wer soll sich da zurecht finden und was ist am Ende der beste Napf für meine Katze? Mit ein paar Tricks kannst du die schlechten oder weniger geeigneten schnell ausschließen.

Schauen wir uns einmal die einzelnen Auswahlkriterien an:

Die Form des Futternapfes

Die ideale Form des Futternapfes für deine Katze hängt mit ihrem Fressverhalten zu tun. Schau dir hierzu vor dem Fressnapfkauf und vor dem Katzeneinzug das Verhalten an. Wichtig ist dabei, dass du andere Einflüsse, wie bspw. die Form des Napfes bei den bisherigen Dosenöffnern oder auch, ob eine andere Katze mit am Napf frisst, in deine Beobachtung einfließen lässt.

Welche Form sollte der Futternapf haben?

  • Hat der Napf einen hohen Rand und fischt die Katze das Futter mit der Pfote heraus, um es neben dem Napf zu fressen? Dann brauchst du wohl einen flachen Napf bzw. einen Teller.
  • Nimmt sie das Futter mit dem Maul auf, legt es auf den Fußboden und frisst dann von dort?
  • Schleckt sie das Futter quer über den Teller, um als erstes den Saft aufzulecken Dann brauchst du einen Napf mit einem kleinen Rand.

Die Größe des Futternapfes

Die ideale Größe des Futternapfes für deine Katze hängt auch von ihrem Fressverhalten ab. Die Schnurrhaare (auch Vibrissen genannt) sind mit zahlreichen Nerven verbunden und sind daher sehr empflindlich. Schnurrhaare reagieren auf die kleinsten (für uns nicht merkbare Luftwirbel) und dienen der Katze somit als Tastsinn und als Orientierung bei Nacht.

  • Ist deine Katze nun eher sensibel, wenn es um ihre Schnurrhaare geht, dann ist eher ein größerer Futternapf notwendig. Der Napf sollte ungefähr die Größe des Abstandes der Schnurrhaarspitzen haben.
  • Teilen sich bei dir bspw. zwei Katzen einen Futternapf, müssen beide Köpfe ohne Probleme des Aneinanderstoßens in den Napf passen.

Das Material des Futternapfes

Näpfe aus Kunststoff sind die günstigste Variante. Leider wird bei Kunststoffnäpfen die Art des verwendeten Kunststoffs nicht angegeben, sodass man sich nie sicher sein kann, ob nicht doch irgendwelche schädlichen Stoffe enthalten sind, die sich auf das Futter übertragen. Bspw. haben viele Kunststoffe einen starken Eigengeruch, der von Katzen gemieden wird.
Diese Näpfe sind nicht kratzfest, sodass sich in den kleinsten Kratzern Futterreste und Reinigungsmittelrückstände ablagern und sich sogar Bakterien ansiedeln können.
Kunststoffnäpfe stehen u.a. in Verdacht bei Katzen die Kinnakne auszulösen.

Bei dem Kauf von Keramiknäpfen sollte darauf geachtet werden, dass eine lebensmittelechte Glasur verwendet wurde. Dies ist leider nicht immer eindeutig beschrieben und muss ggf. erfragt. Im Zweifel sollten hier lieber Schüsseln aus dem Haushaltswarenladen gekauft werden.
Die Reinigung in der Spülmaschine ist möglich.

Der perfekte Katzennapf

Die guten ins Töpfchen,…

Es gibt einfach zu viele verschiedene Katzennäpfe, so dass die Entscheidung für den perfekten Katzennapf wirklich schwer fällt. Wer bei Fressnapf, Zooplus, amazon oder sonstigen bekannten Tierbedarfanbietern nach einem Katzennapf sucht, findet unzählige Angebote. Man findet alle möglichen Größen, Formen und Materialien.

Wer soll sich da zurecht finden und was ist am Ende der beste Napf für meine Katze? Mit ein paar Tricks kannst du die schlechten oder weniger geeigneten schnell ausschließen.

Schauen wir uns einmal die einzelnen Auswahlkriterien an:

Die Form des Futternapfes

Die ideale Form des Futternapfes für deine Katze hängt mit ihrem Fressverhalten zu tun. Schau dir hierzu vor dem Fressnapfkauf und vor dem Katzeneinzug das Verhalten an. Wichtig ist dabei, dass du andere Einflüsse, wie bspw. die Form des Napfes bei den bisherigen Dosenöffnern oder auch, ob eine andere Katze mit am Napf frisst, in deine Beobachtung einfließen lässt.

 

• Hat der Napf einen hohen Rand und fischt die Katze das Futter mit der Pfote heraus, um es neben dem Napf zu fressen? Dann brauchst du wohl einen flachen Napf bzw. einen Teller.

• Nimmt sie das Futter mit dem Maul auf, legt es auf den Fußboden und frisst dann von dort?

• Schleckt sie das Futter quer über den Teller, um als erstes den Saft aufzulecken Dann brauchst du einen Napf mit einem kleinen Rand.

 

Die Größe des Futternapfes

Die ideale Größe des Futternapfes für deine Katze hängt auch von ihrem Fressverhalten ab. Die Schnurrhaare (auch Vibrissen genannt) sind mit zahlreichen Nerven verbunden und sind daher sehr empflindlich. Schnurrhaare reagieren auf die kleinsten (für uns nicht merkbare Luftwirbel) und dienen der Katze somit als Tastsinn und als Orientierung bei Nacht.

 

• Ist deine Katze nun eher sensibel, wenn es um ihre Schnurrhaare geht, dann ist eher ein größerer Futternapf notwendig. Der Napf sollte ungefähr die Größe des Abstandes der Schnurrhaarspitzen haben.

• Teilen sich bei dir bspw. zwei Katzen einen Futternapf, müssen beide Köpfe ohne Probleme des Aneinanderstoßens in den Napf passen.

 

Das Material des Futternapfes

 

Eine gute Wahl stehlt der Napf aus Porzellan dar. Er ist spülmaschinenfest, robust, kann keine gesundheitsschädigenden Stoffe abgeben und verfälscht auch nicht den Geschmack des Futters.

Der Edelstahlnapf sollte als rostfrei und lebensmittelecht gekennzeichnet sein. Dies weißt auf die Verarbeitung eines hochwertigeren Edelstahls hin. Dennoch sollte beim Kauf nachgeforscht werden, aus welchem Edelstahl der Napf hergestellt wurde. Bestimmte Legierungen (wie Nickel, Chrom, Niob) können Allergien bzw. Hautirritationen auslösen.

Der perfekte Katzennapf

Die guten ins Töpfchen,…

Es gibt einfach zu viele verschiedene Katzennäpfe, so dass die Entscheidung für den perfekten Katzennapf wirklich schwer fällt. Wer bei Fressnapf, Zooplus, amazon oder sonstigen bekannten Tierbedarfanbietern nach einem Katzennapf sucht, findet unzählige Angebote. Man findet alle möglichen Größen, Formen und Materialien.

Wer soll sich da zurecht finden und was ist am Ende der beste Napf für meine Katze? Mit ein paar Tricks kannst du die schlechten oder weniger geeigneten schnell ausschließen.

Schauen wir uns einmal die einzelnen Auswahlkriterien an:

Die Form des Futternapfes

Die ideale Form des Futternapfes für deine Katze hängt mit ihrem Fressverhalten zu tun. Schau dir hierzu vor dem Fressnapfkauf und vor dem Katzeneinzug das Verhalten an. Wichtig ist dabei, dass du andere Einflüsse, wie bspw. die Form des Napfes bei den bisherigen Dosenöffnern oder auch, ob eine andere Katze mit am Napf frisst, in deine Beobachtung einfließen lässt.

 

• Hat der Napf einen hohen Rand und fischt die Katze das Futter mit der Pfote heraus, um es neben dem Napf zu fressen? Dann brauchst du wohl einen flachen Napf bzw. einen Teller.

• Nimmt sie das Futter mit dem Maul auf, legt es auf den Fußboden und frisst dann von dort?

• Schleckt sie das Futter quer über den Teller, um als erstes den Saft aufzulecken Dann brauchst du einen Napf mit einem kleinen Rand.

 

Die Größe des Futternapfes

Die ideale Größe des Futternapfes für deine Katze hängt auch von ihrem Fressverhalten ab. Die Schnurrhaare (auch Vibrissen genannt) sind mit zahlreichen Nerven verbunden und sind daher sehr empflindlich. Schnurrhaare reagieren auf die kleinsten (für uns nicht merkbare Luftwirbel) und dienen der Katze somit als Tastsinn und als Orientierung bei Nacht.

 

• Ist deine Katze nun eher sensibel, wenn es um ihre Schnurrhaare geht, dann ist eher ein größerer Futternapf notwendig. Der Napf sollte ungefähr die Größe des Abstandes der Schnurrhaarspitzen haben.

• Teilen sich bei dir bspw. zwei Katzen einen Futternapf, müssen beide Köpfe ohne Probleme des Aneinanderstoßens in den Napf passen.

 

Das Material des Futternapfes

 

Bei der neuesten Variante bestehen Futternäpfe aus Pflanzenfasern bzw. aus Pflanzenfaser-Kunststoffen. Sie werden aus Bambusfasern, Reisschalen, Aminosäuren und Harz hergestellt und sollen ungiftig, spülmaschinenfest, biologisch abbaubar, sehr strapazierfähig und robust sein.

Der perfekte Katzennapf

Die guten ins Töpfchen,…

Es gibt einfach zu viele verschiedene Katzennäpfe, so dass die Entscheidung für den perfekten Katzennapf wirklich schwer fällt. Wer bei Fressnapf, Zooplus, amazon oder sonstigen bekannten Tierbedarfanbietern nach einem Katzennapf sucht, findet unzählige Angebote. Man findet alle möglichen Größen, Formen und Materialien.

Wer soll sich da zurecht finden und was ist am Ende der beste Napf für meine Katze? Mit ein paar Tricks kannst du die schlechten oder weniger geeigneten schnell ausschließen.

Schauen wir uns einmal die einzelnen Auswahlkriterien an:

Die Form des Futternapfes

Die ideale Form des Futternapfes für deine Katze hängt mit ihrem Fressverhalten zu tun. Schau dir hierzu vor dem Fressnapfkauf und vor dem Katzeneinzug das Verhalten an. Wichtig ist dabei, dass du andere Einflüsse, wie bspw. die Form des Napfes bei den bisherigen Dosenöffnern oder auch, ob eine andere Katze mit am Napf frisst, in deine Beobachtung einfließen lässt.

 

• Hat der Napf einen hohen Rand und fischt die Katze das Futter mit der Pfote heraus, um es neben dem Napf zu fressen? Dann brauchst du wohl einen flachen Napf bzw. einen Teller.

• Nimmt sie das Futter mit dem Maul auf, legt es auf den Fußboden und frisst dann von dort?

• Schleckt sie das Futter quer über den Teller, um als erstes den Saft aufzulecken Dann brauchst du einen Napf mit einem kleinen Rand.

 

Die Größe des Futternapfes

Die ideale Größe des Futternapfes für deine Katze hängt auch von ihrem Fressverhalten ab. Die Schnurrhaare (auch Vibrissen genannt) sind mit zahlreichen Nerven verbunden und sind daher sehr empflindlich. Schnurrhaare reagieren auf die kleinsten (für uns nicht merkbare Luftwirbel) und dienen der Katze somit als Tastsinn und als Orientierung bei Nacht.

 

• Ist deine Katze nun eher sensibel, wenn es um ihre Schnurrhaare geht, dann ist eher ein größerer Futternapf notwendig. Der Napf sollte ungefähr die Größe des Abstandes der Schnurrhaarspitzen haben.

• Teilen sich bei dir bspw. zwei Katzen einen Futternapf, müssen beide Köpfe ohne Probleme des Aneinanderstoßens in den Napf passen.

 

Das Material des Futternapfes

 

Ich will hier die chemische Produktion von Silikonformen nicht näher erläutern, sondern nur kurz den Silikonbackwarentest von Ökotest aufgreifen:

Laut Ökotest sind Silikonformen generell als unbedenklich einzustufen, sprich frei von problematischen Inhaltsstoffen. Unter den Testergebnissen waren aber dennoch einige wenige Formen, die flüchtige organische Bestandteile nach außen abgaben, diese hielten aber die gesetzlichen Grenzwerte ein.

Wer bei Silikonformen sicher gehen möchte, dass sein Napf frei von chemischen Schadstoffen ist, sollte auf Billigvarianten verzichten. Zudem sollte man den Napf vier Stunden bei 200 Grad gebacken, damit wirklich alle Schadstoffe ausgasen. 

Ein erstes Fazit

Deine (zukünftige) Katze zeigt dir, welchen Napf sie braucht. Aber mit einem flachen Schälchen oder Teller kanst du nichts verkehrt machen; besonders da alle Katzen in freier Wildbahn ihre Beute auf dem Boden fressen und hierfür keine Schüssel mit hohem Rand benötigen.

Mein persönliches Fazit

Unsere beiden Katzen fressen von einem Frühstücksteller aus Porzellan, da wir die Teller beim Einzug der Katzen gerade übrig hatten. Er ist mit einem Durchmesser von 21cm (meistens) ausreichend groß. Nur ganz selten, wenn der Kater sich zu breit macht, nimmt die Katze die Futterstücke mit dem Maul auf, dreht sich und frisst neben dem Teller weiter. Aber dafür gibt es ja lebensmittelechte Futtermatten.

×